Wohngruppe Ingolstadt auf Ferienfreizeit in Pottenstein

Dieses Jahr erkundete die Sozialpädagogische Wohngruppe Ingolstadt das schöne Bayern. Genauer gesagt die fränkische Schweiz um Pottenstein herum. Eine ganze Aktivwoche mit vielen Herausforderungen und schönstem Sommerwetter war geboten, ganz unter dem Motto „Raus aus der Komfortzone, rein ins Abenteuer“.

Sommerrodelbahn Pottenstein

Gleich am Anreisetag wurde die schöne Aussicht über die fränkischen Wälder begutachtet, bevor wir uns dann todesmutig mit der Sommerrodelbahn den Abhang hinunterstürzten. Am Abend musste erstmal die Umgebung rund um die Jugendherberge erkundet werden. Das kleine beschauliche Pottenstein mit seinen schönen Häusern, bat den Jungs reichlich Motive für etliche Fotos.

Kletterwald, Badespaß und Co

Am zweiten Tag ging es wieder hoch hinaus, diesmal aber mit viel Muskelkraft: wir besuchten den  Kletterwald. Hier kamen fast alle an ihre körperlichen Grenzen. Nach so viel Anstrengung war dann am Nachmittag Badespaß in einem Naturfreibad angesagt. Die Abkühlung tat allen gut. Beim Abendlichen Lagerfeuer mit Stockbrot konnte der Tag gut ausklingen und Geschichten geteilt werden.

Kajak fahren auf der Wiesent

Der dritte Tag startete mit einer Wasserexpedition. Hier wurde die Wiesent mit dem Kajak genaustens unter die Lupe genommen. Zuerst auch mal rückwärts und seitwärts, denn nur so bekommt man den vollen Rundumblick. Nachmittags robbten wir uns dann mutig durch verschiedene Höhlensysteme in der näheren Umgebung. Die angenehme Kühle in den Höhlen kam uns dabei sehr gelegen.

Die Jungs der Wohngruppe Ingolstadt besuchen die Richard Wagner Hochburg Bayreuth

Am Donnerstag ging es erst hoch hinaus und dann tief hinunter bei einer Abseilaktion am Felsen aus 25m Höhe. Das Großartige, jeder traute sich und ging an bzw. über seine individeuellen Grenzen hinaus. Nach so viel Abenteuer und Angstschweiß war eine Erfrischung im See genau das richtige. Für unseren letzten Abend zog es uns dann doch in die nächstgelegene „Großstadt“ und wir machten einen kleinen Stadtbummel durch Bayreuth.

Nürnberg

Unseren letzten Tag bei 35 Grad verbrachten wir mit wilden Tieren im Nürnberger Tiergarten, selbstverständlich mit Sicherheitsabstand. Aber auch den Tieren war es sichtlich zu heiß. Den Nachmittag verbachten wir in der Nürnberger Innenstadt, bevor es dann zurück nach Hause ging.

Fazit der Woche: „Wir vermögen mehr, als wir glauben. Wenn wir das erleben, werden wir uns nicht mehr mit weniger zufrieden geben.“ Kurt Hahn.

Leave a reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.